Was genau zeichnet die Montessori Pädagogik aus?

Ziel der Montessori-Pädagogik ist eine ganzheitlich-individuelle Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. Dabei fördern wir insbesondere die Selbständigkeit, Selbstverantwortung und natürlich das Selbstbewusstsein der Kinder. Das bedeutet für uns, dass die Kinder sich frei entscheiden können, mit welchem Lernmaterial sie arbeiten, wo und mit wem sie dies tun. Ebenso halten wir es für wichtig, den Kindern die Möglichkeit zu geben, eine Arbeit allein zu tun.

Die Kinder können eine Aufgabe so oft ausführen, wie sie es für sich brauchen, d. h. bis sie alle Möglichkeiten, die ein Arbeitsmaterial beinhaltet, ausgeschöpft haben und für sich alle Möglichkeiten des Lernens daraus gewonnen haben. Dabei enthält jedes Material die eigene Fehlerkontrolle, sodass kein Erwachsener sagen muss: "du hast etwas falsch gemacht". Wir achten aber genauso darauf, dass die Kinder eine angefangene Arbeit beenden und  die notwendige Ruhe und gegebenenfalls die Hilfe finden, dies ungestört zu tun. Dabei können die Kinder eine positive Arbeitshaltung entwickeln, die Lernen nicht als Last oder gar Strafe empfinden lässt.

 

Die emotional-soziale Entwicklung fördern wir, in dem wir den Kindern zum Beispiel bei Streitigkeiten Hilfen geben für eine positive Auseinandersetzung. Dabei ist es uns wichtig, den Kindern ein Bewusstsein für die eigenen Grenzen zu vermitteln, ebenso wie die Akzeptanz der Grenzen anderer Menschen. Wir halten uns dabei an den Grundsatz:

Meine Freiheit endet dort wo die Grenze des Anderen beginnt.
Der Erzieher hat hier mit seiner durchschaubaren Autorität quasi Modellfunktion für die Kinder.